Ehrenmitglieder Schweizerischer Feldweibelverband 

Abschied von unseren Kameraden / Adieu à notre camarade

Eine grosse Trauergemeinde hat am 5. Februar 2020 im Beisein unserer Zentralfahne von Bernhard abschied genommen.

Adj Uof Bernhard Huber

geboren am 23. August 1926 

Ehrenmitglied seit DV 1966 

ZP in den Jahren 1962 - 1966  

In seiner Aktiven Zeit war Bernhard stellvertretender Direktor der UBS Zürich

verstorben am 27. Januar 2020

Bernhard war mit der Ernennung zum Ehrenmitglied im Jahr 1966 unser ältestes Ehrenmitglied.

Seine grössten Hobbys waren Wandern, Golfen, seine Ferien im Tessin und Reisen an Opern und Operettenaufführungen.

Bernhard war, wenn immer möglich, an unseren Ehrenmitgliederausflügen dabei und ein sehr beliebter Gesprächspartner zu allen Themen.

Auch an den Delegiertenversammlungen des SFwV war Bernhard, wenn immer möglich dabei und vermochte, wenn es notwendig war, mit seinen ruhigen und präzisen Voten zu überzeugen.

Die Gesundheit ermöglichte es Bernhard nach dem Besuch an der DV in Frauenfeld leider nicht mehr an unseren Ehrenmitgliedertreffen und an den Delegiertenversammlungen teilzunehmen. 

Bernhard wird uns in guter Erinnerung bleiben und in unseren Herzen immer einen entsprechenden Platz behalten.

Obmann der Ehrenmitglieder
Chefadj Walter Binder


Tief betroffen haben die Familienangehörigen, sowie Freunde und Bekannte aus seinem beruflichen und ausserdienstlichen Umfeld, des Zentralvorstandes des Schweizerischen Feldweibelverbandes (SFwV), der Sektion Zürich (SZH) des SFwV und der Armeespitze am 4. Dezember 2019 von Adj Uof Willi Heider Abschied genommen. Er verschied am 20. November 2019 nach einem Herzversagen.
Nach dem Abverdienen des Feldweibelgrades trat Willi Heider 1970 der Sektion Zürich (SZH) bei. Bereits in den Jahren 1973 bis 1976 amtierte er als Sekretär und im Jahr 1981 wurde er zum Vizepräsidenten ernannt, dieses Amt übte er bis 1988 aus. Für seine umsichtige und unermüdliche Tätigkeit wurde er 1990 zum Ehrenmitglied der Sektion Zürich ernannt.

Die Geschicke des SFwV leitete Willi Heider als Zentralpräsident während neun Jahren, nämlich von 1988 – 1993 und 2005 – 2009. Im Jahr 1992 wurde er an der Delegiertenversammlung des SFwV in Zürich zum Ehrenmitglied ernannt.
Die Zeiten seiner Präsidentschaft waren gekennzeichnet von Umwälzungen und Neuerungen in der Armee und damit verbunden auch in den militärischen Vereinen und Verbänden.

Die GSOA wollte die Armee gleich abschaffen. Das Reduzieren des Armeebestandes und Ändern der Bewaffnung waren Dauerthemen. In diese «Revolution» waren auch Stellung, Ausbildung und Tätigkeiten der höheren Unteroffiziere einbezogen.  Insbesondere der in der A95 neu geschaffene Grad des Stabadjutanten als Verantwortlicher für die Weiterausbildung der Fw stellte den SFwV auf eine harte Probe. Im SFwV löste sich eine Sektion nach der anderen auf. Bei vielen Besprechungen mit militärischen Führungsstellen wurde uns klar, dass wir unsere Bestrebungen nach einer Besserstellung den neuen Gegebenheiten anpassen mussten. Eine Gruppe von Ehrenmitgliedern versuchte, zwischen den unterschiedlichen, weit auseinander liegenden Meinungen in den Sektionen und Regionen zu vermitteln und möglichst alle Wünsche mit einzubeziehen. In dieser Zeit des Umbruchs brauchte unser Verband eine ruhige, aber starke Führung mit Eigenschaften, welche unseren Kameraden Willi Heider auszeichneten. Ihm gelang es, in unserem Verband den Glauben an unsere Ziele und Tätigkeiten wiederherzustellen und gemeinsam mit der Armeeführung Wege zu finden, welche der Armee bestmöglich dienten und unserer Ausbildung, vorwiegend als Handwerker, entsprechen.
Mit der aktiven Mitarbeit an dieser zweifellos nicht immer einfachen Arbeit hat sich Adj Uof Willi Heider die im SFwV einmalige Ernennung zum Ehrenpräsidenten an der DV 2009 zu Recht verdient.
Wir danken unserem Kameraden und Freund Willi Heider für seine unermüdliche, aber wichtige Arbeit in unserem Verband, die uns immer wieder an ihn erinnern wird. 

La famille, les amis et les connaissances du cercle professionnel et hors du service ont fait leurs derniers adieux, chargés d’émotion, à l’adj sof Willi Heider le 4 décembre 2019, accompagnés des membres du comité central de l’Association suisse des sergents-majors (ASSgtm), de la section Zurich (SZH) de l’ASSgtm et de hauts responsables de l’Armée. Il est décédé le 20 novembre 2019 des suites d’une insuffisance cardiaque. Après avoir obtenu le grade de sergent-major, Willi Heider a rejoint les rangs de la section Zurich (SZH) en 1970. Très vite, il officia en tant que secrétaire, de 1973 à 1976. En 1981, il fut élu vice-président, mandat qu’il remplit jusqu’en 1988. Son engagement, attentif et infatigable, l’a érigé au rang de membre d’honneur de la section Zurich en 1990.

Neuf années durant, Willi Heider a dirigé l’ASSgtm en tant que président central, de 1988 à 1993 et de 2005 à 2009. En 1992, l’Assemblée des délégués de l’ASSgtm, qui s’est déroulée à Zurich, l’a nommé membre d’honneur.
Ses mandats de présidence ont été marqués par de grands changements et des renouvellements au sein de l’Armée et des associations et fédérations militaires.

Le GSsA œuvrait pour la dissolution de l’Armée. La réduction des effectifs de l’Armée et la modification de l’armement étaient des sujets récurrents. Les postes, formations et activités des sous-officiers supérieurs furent aussi concernés par cette période de « révolution ». L’ASSgtm a relevé un de ses plus grands défis lors de la création du nouveau grade d’adjudant EM, dans le cadre de l’A95, qui officie depuis en tant que nouveau responsable de l’avancement des sergents-majors. Les sections de l’ASSgtm se dissolvaient, les unes après les autres. Suite à de nombreuses discussions avec des organes militaires supérieurs, nous avons compris que nous devions nous adapter et ajuster notre position dans cette nouvelle configuration. Un groupe de membres d’honneur s’est proposé comme médiateur entre les différentes idées, parfois très opposées, des sections et régions, afin de respecter le plus possible les volontés de chacun. Durant cette période tumultueuse, notre association avait besoin d’un guide fort et notre camarade Willi Heider possédait les traits de caractère idéaux pour nous mener sur la bonne route. Il a réussi à redonner à notre association la foi en ses objectifs et ses activités. Grâce à lui, nous avons trouvé un véritable terrain d’entente avec la direction de l’Armée, toujours dans l’optique de lui servir au mieux, tout en restant fidèle à notre formation. Pour sa contribution active à ce travail parfois difficile, adj sof Willi Heider a reçu la haute distinction de président d’honneur lors de l’AD 2009.
Nous remercions notre camarade et ami Willi Heider pour son important travail et son engagement sans faille en faveur de notre association. Son esprit continuera d’animer la vie de notre association.

Adj Uof Andreas Zogg (EM, alt ZP), Chefadj Walter Binder (EM, alt ZP) und Chefadj Hansueli Frei (EM)